Schulewirtschaft Roth-Schwabach
Startseite

Schule-Wirtschaft-Kooperationen

Die Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen ist seit vielen Jahren ein Kernanliegen von SCHULEWIRTSCHAFT. Auch unser Arbeitskreis engagiert sich auf diesem Gebiet, vermittelt Kontakte und berät beide Seiten in einer guten Umsetzung.
Viele hilfreiche Iinformationen und eine online Toolbox für alle, die sich in irgendeiner Form für den Erfolg von Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen stark machen, finden Sie auf der SCHULEWIRTSCHAFT-Bayern-Webseite. Dort werden Themen aufgegriffen, die sich im Rahmen der langjährigen SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeit als relevant erwiesen haben. Neben kurzen, inhaltlichen Hintergrundinformationen bietet ein kleiner "Werkzeugkasten" vor allem praxisorientierte Vorlagen, Checklisten und Formulare zum Download.
Die nachfolgenden Inhalte geben Ihnen einen ersten Überblick.
Falls Sie Checklisten, Formulare und Vorlagen herunterladen möchten, finden Sie diese unter SCHULEWIRTSCHAFT Bayern

Inhalt der Toolbox:
• 9 Hintergrundinformationen (nachfolgend kurz zusammengefasst) 
• 5 Checklisten 
• 6 Formulare 
• 1 Vorlage

1. Charakteristik

Bereits bei der Anbahnung sollten einige wichtige, grundlegende Kriterien beachtet werden. Folgende Merkmale sind für eine qualifizierte Schule-Wirtschaft-Kooperation charakteristisch:
• Kontinuität – Die Partnerschaft ist längerfristig bzw. auf Dauer angelegt. Kooperationsverträge werden meist über den Zeitraum eines Schuljahres hinweg geschlossen, eine Verlängerung erfolgt i.d.R. automatisch.
• Intensität – Die Partnerschaft ist möglichst breit in Schule und Unternehmen verankert, d.h. möglichst viele Lehrkräfte und Mitarbeiter werden für eine nachhaltige Zusammenarbeit gewonnen. Die Kooperation basiert auf einem regelmäßigen Austausch der beiden Partner und wird fortlaufend belebt, verbessert und weiterentwickelt.
• Verbindlichkeit – Die Partnerschaft beruht auf einer schriftlichen Grundlage. Die klare Zieldefinition, die Festlegung konkreter Maßnahmen und Projekte und die Fixierung der wechselseitigen Leistungen schaffen verbindlichen Charakter. Die gemeinsame Arbeit erfolgt gleichberechtigt-verlässlich und mit Benennung  verantwortlicher Koordinatoren/ Ansprechpartner auf beiden Seiten.

2. Vorteile auf Schulseite - Checkliste 1

3. Vorteile auf Unternehmensseite - Checkliste 2

4. Vorbereitung

- Checkliste 3 - "Kooperationsziele" - Eine Übersicht exemplarischer Ziele
- Formular 1 - "Kooperationspartner eingrenzen"
- Formular 2 - "Steckbrief Schule"
- Formular 3 - "Steckbrief Unternehmen"
- Checkliste 4 - "Kontaktaufnahme"

5. Kooperationsformen - Checkliste 5

6. Vereinbarung"

Immer mehr Schulen und Unternehmen gehen dazu über, ihre Zusammenarbeit schriftlich festzulegen. Partnerschaften bekommen dadurch einen offizielleren Charakter. Erfahrungsgemäß ist der spätere Erfolg umso größer, je konkreter die Ziele, Maßnahmen und Aufgaben festgeschrieben werden.
Fixieren Sie also die gemeinsam definierten Ziele der Kooperation und regeln Sie die jeweiligen Beiträge der Partner verbindlich im Rahmen Ihrer Kooperationsvereinbarung!
Grundsätzlich gilt: Kooperationsvereinbarungen zwischen Schulen und Unternehmen haben den Stellenwert einer Absichtserklärung. Es besteht deshalb für beide Seiten kein Rechtsanspruch auf die Erfüllung der Vereinbarung. Kooperationsverträge sind eine Art Handlungsleitfaden für die Ausgestaltung einer Partnerschaft. Sie werden i.d.R. über die Laufzeit eines Schuljahres geschlossen, verlängern sich jedoch automatisch bei ausbleibender Kündigung.
Wichtige Punkte einer Kooperationsvereinbarung sind:
•   Ziele und Grundlagen der Zusammenarbeit
•   Kooperationsformen
•   Regelung der Zuständigkeit
•   Beiderseitige Aufwendung der Ressourcen
•   Geplante Aktivitäten und deren Umsetzungszeiträume
•   Bilanzierung (z.B. nach dem ersten Halbjahr)
•   Laufzeit des Vertrags
•   Verantwortliche Ansprechpartner und Organisatorisches (Datenerfassung)
•   Unterschriften der Kooperationspartner
Unter Vorlage 1 „Kooperationsvereinbarung“ finden Sie ein Muster.  Bei der Ausgestaltung Ihres individuellen Kooperationsvertrags können Sie sich daran orientieren und die Vorlage nach Ihren jeweiligen Bedürfnissen abändern und/ oder ergänzen.

7. Praxis - Kontaktpflege & Kommunikation
• Die Kooperation kommunizieren!
• Aufgaben im Team delegieren!
• Regelmäßige Absprachen treffen!
• Informationsfluss garantieren!
• Probleme frühzeitig erkennen!
• Kontinuierlich Angebote machen!
• Feedback geben!

8. Praxis - Öffentlichkeitsarbeit (PR)
• Pressekontakte anbahnen, Pressevertreter einladen!
• "Aufhänger" für eine Berichterstattung finden!
• Eine Person des öffentlichen Interesses gewinnen!
• Presseverteile erstellen!
• Hilfe holen im Arbeitskreis ist erlaubt!
• Presse-Einladungen mit genügend zeitlichem Vorlauf versenden!
• Pressevertreter professionell betreuen!

9. Praxis - Evaluation & Dokumentation
-
Formular 4 - "Schüler-Rückmeldebogen"
- Formular 5 - "Projekt-Bericht Schüler"
- Formular 6 - "Logbuch Kooperation"